Kinderwagen Test – diese Kriterien erfüllt ein hochwertiger Kinderwagen

Die Kriterien für Qualitätseinschätzungen im Test verschiedener Kinderwagen sind hier in ihrer Reihenfolge so gewählt, wie sie prozentual in die Gesamtbewertung eingehen. Hierbei gilt allerdings das Prinzip, dass eine gute Benotung nur dann gegeben wird, wenn Punkt 3 im Test das entsprechende Prädikat erzielt. Ein Kinderwagen mit „sehr gut“ in allen anderen Punkten erzielt trotzdem nur ein „befriedigend“, falls bei Punkt 3 diese Einschätzung zutrifft.

1. Kinderwagen Test im Hinblick auf Liegekomfort und Lenkbarkeit

Kinderwagen Test - welche Kriterien gibt es?

Kinderwagen Test – welche Kriterien gibt es?

Ein Kinderwagen ist die erste Möglichkeit für Babys, mit den Eltern mobil unterwegs zu sein. Aber nur, wenn in der Praxis ein angenehmer Liegekomfort gewährleistet ist, bleiben die täglichen Spaziergänge eine angenehme Fortbewegungsform in den ersten Lebensmonaten. Ist dies gewährleistet, könnte eine schlechte Lenkbarkeit die gemeinsame Freude am Spaziergang ebenfalls beeinträchtigen. Dies muss ein Markenmodell bieten:

  • Babygerechte, in Breite, Länge und Höhe ausreichend große Liegefläche aus abwaschbaren, hygienischen Materialien
  • Gute Polsterung, die auch nach längerer Liegezeit noch so komfortabel bleibt wie beim Kauf
  • komfortable Sicht- und Schutzelemente über der Liegefläche
  • Mehrere Einstellmöglichkeiten zum erhöhten Liegen oder Sitzen
  • Einstellmöglichkeiten und rutschfeste Griffelemente für den Schiebegriff
  • Belastbarkeit der Scharniere an den häufig belasteten Einstellpunkten

2.      Kinderwagen im Test – so strapazierfähig sind Bereifung, Klappsysteme und Bezüge

Kinderwagen Test – achten Sie genau darauf welche Punkte wichtig sind!

Die Bereifung hat auf die Lenkbarkeit (Testkriterium 1) große Auswirkungen. Leichte Kinderwagen-Modelle sind mit Gummireifen ausreichend lenkbar in der Stadt und auf ebenem Untergrund. Bei höherem Gesamtgewicht eignen sich Luftreifen besser, um auch über Dellen, kleine Absätze und Steinchen mühelos zu navigieren. Einige Markenmodelle zum Umbauen (Travelsysteme) sind für gute Lenkbarkeit hinten mit größeren Reifen als vorn ausgestattet.

Klappsysteme sind bei solchen Modellen ein Kriterium, die nach der Babyzeit zum Buggy umfunktioniert werden können. Je enger sich ein Kinderwagen zusammenklappen lässt und je leichter das Zusammen- und Aufklappen zu meistern ist, umso strapazierfähiger kann ein solcher Wagen eingestuft werden. Die Bezüge der Liege-Polsterung und des Sonnenverdecks sind dann gut für Babys, wenn sie

  • keine Schadstoffe enthalten,
  • abwischbar sind,
  • leicht zum Waschen aufgeknöpft oder abgeklettet werden können und
  • auch nach vielen Wäschen (40 °C) in der Waschmaschine ihre frische Farbe behalten.

3.     Test Kinderwagen nach dem Kriterium Fahr- und Liegesicherheit

Für gute Liegesicherheit müssen die Wände eines Liegekorbes ausreichend hoch sein und Aktivitäten des Babys stabil aushalten. Die Kanten dürfen keine Verletzungsgefahr darstellen, und die Liegefläche benötigt eine Polsterung, die auch nach einigen Monaten nicht durch das Babygewicht flacher wird. Für gute Fahrsicherheit sollten zudem Gurtsysteme enthalten sein, mit denen das Baby sicher im Kinderwagen fixiert wird. Dabei muss es sich ausreichend bewegen können, ohne beim ersten eigenständigen Aufsetzen in Kippgefahr zu geraten.

Ein Markenmodell mit guter Fahr- und Liegesicherheit zeigt beim Verstellen der Liegefläche auf jedem Untergrund den gleich soliden Halt. Das Baby kann mit dem Gesicht in Richtung Eltern gelegt werden oder, wenn es reges Interesse an seiner neuen Umwelt zeigt, auch seitenverkehrt gelegt und gesetzt werden. Es kann trotzdem nicht aus dem Wagen fallen, weil Liegekorb, Gurtsystem und Verdeck so konzipiert sind, dass sie ausreichend Halt bieten.

  1. Kinderwagen Test nach ökologischen Gesichtspunkten

Ökologische Gesichtspunkte für ein gutes Modell im Test sind unter anderem die Materialien, aus denen Gestell, Reifen und Bezüge bestehen. Für die aktuellen Leichtgewichte kommt als Gestellmaterial Aluminium zum Einsatz, besonders robuste Ausführungen haben über allen verstellbaren Gelenken zusätzlich einen Schutz aus Kunststoff. Die Reifen sind meist aus Alufelgen mit Gummireifen oder Luftreifen gefertigt. Ökologisch wertvoll sind hierbei Produkte aus Fertigungsstätten, die in ihren Produktionsprozessen als eindeutig umweltfreundlich zertifiziert sind.

Pflegeleichte Bezüge sollten lichtecht und waschmaschinenfest sowie abwischbar sein. Sie dürfen für ein gutes Testergebnis höchstens geringfügig „neu“ riechen, besser gar nicht. Selbst, wenn dies erfüllt ist, können geringe Mengen von Schadstoffen enthalten sein, wie Stichproben immer wieder nachweisen. Bei der Auswahl eines Modells nach ökologischen Gesichtspunkten können Eltern dieses Risiko minimieren, indem sie überbunte Varianten entweder genau auf Schadstoff-Freiheit prüfen (dies lässt sich im Fachhandel erfragen oder auf den Herstellerseiten nachlesen).

5. Kombikinderwagen Test hinsichtlich der Funktionalität stark belasteter Systemelemente

Ein häufiger Mangel an Billig-Kinderwagen sind die Achsen der Reifen und die Gelenke zum Verstellen bzw. Zusammenklappen. Ein Radbruch ist belastungsbedingt, kommt aber bei robusten Markenmodellen nur selten vor. Kinderwagen, die täglich mehrmals verwendet werden, lassen sich in einigen Fällen außerdem mit der Zeit schwerer klappen, manchmal nur mit großem Kraftaufwand. Oft ist dies ein Zeichen für starken Verschleiß. Im Test sind diejenigen Modelle ausdauernder, deren Gelenke ohne nötige Schmierung herstellerseitig als wartungsfrei beschrieben sind. Mit regelmäßiger Reinigung nach dem Spaziergang lassen sich solche verschleißbedingten Mängel fast immer lindern oder ganz beseitigen. Für ein gutes Testergebnis sollten Schwächen jedoch nach kurzer Praxisprobe gar nicht auftreten.

Kinderwagen Testsieger und Marktführer bei Kinderwagen und Travel-Systemen

Kinderwagen im Test - wer ist Ihr Sieger?

Kinderwagen im Test – wer ist Ihr Sieger?

Für einen praxisrelevanten Kinderwagen Test ist es zweckmäßig, sowohl nach Kundenmeinung angesagte Wagenvarianten als auch preislich recht unterschiedliche Modelle verschiedener Marken auszusuchen. Diese drei folgenden Hersteller sind stylisch angesagt, qualitativ in der mittleren bis gehobenen Preisklasse anzutreffen und gehören zum Teil seit langen Jahrzehnten zu den In-Marken in der Kaufgunst junger Eltern.

Kurzportrait Knorr-Baby

Knorr-Baby ist eine Marke, deren Spezialisierung auf Kinderwagen unter Eltern bekannt ist. Die entsprechend hohe Qualität bietet außer den wichtigen Kriterien Sicherheit, Komfort und Lenkbarkeit auch Zubehör zu den Modellen sowie Varianten mit Schwenkrädern, großen oder kleineren Rädern, unterschiedlichen Zollgrößen bei der Bereifung hinten und vorn sowie Bezüge in schadstofffreier bzw. schadstoffarmer Qualität.

Kinderwagen Testsieger ist im aktuellen Testjahr 2015 das Knorr-Baby-Modell „Voletto Sport“ in mehreren Farbvarianten. Seine Besonderheiten sind ein verstellbares Federungssystem für angenehme Spaziergänge auf Straßen und holprigen Wegen sowie die Umstellbarkeit der Verdeckteile per Reißverschluss vom Regen- zum Sommerverdeck mit Lüftungsmöglichkeiten.

Kurzportrait der Kinderwagenmarke Froggy

Kinetic Sports ist ein Hersteller von Sportartikeln für kleine und große Sportler sowie von Technik für Babys und Kinder. Eine eingetragene Marke dieses Unternehmens ist Froggy® mit dem Produktbereich für Babys und Kinder

  • häusliche Sicherheit (Reisebetten, Sicherheitsgitter, Babyphone usw.),
  • mobile Sicherheit (Auto, Reisen, Anhänger, Reisezubehör) sowie
  • häusliche und mobile Entwicklung (Froggy®-Spielzeug).

Im Kinderwagen Test fällt an den Testmodellen von Froggy auf, dass die Modelle eine anpassungsfähige Bereifung haben, die Bezüge und stabilisierenden Komponenten äußerst strapazierfähig sind und die Systeme sich ab Geburt über Aufsätze, Liebekörbe und Sitzpositionen der Aktivität der kleinsten Nutzer gut anpassen. Zum Modell Froggy Magica, einem Travelsystem für die Kinderwagen- und Buggyzeit, gehören als Zubehör eine Wickeltasche, eine Fuß- und Regenabdeckung, ein Moskitonetz und ein Schlafsack.

Kurzportrait Chicco – Kinderwagen Test

Chicco ist ein italienischer Traditionshersteller von Bekleidung und Spielzeug, Pflegeartikeln, Kinderwägen und Sicherheitssitzen für Autofahrten. Besonders kinderfreundlich ist neben der Qualität von Chicco-Produkten die Firmenphilosophie: „Glück ist eine Reise, die von Klein an beginnt.“ (©: Chicco.de / Home). Markentypisch stechen die Modelle der Marke durch fröhliche Designs und clevere Transport- und Klappsysteme auf.

Die Qualität muss in jedem Kinderwagen Test stimmen – prüfen Sie Ihr Modell

Im Test Kinderwagen finden sich von Chicco vielfältige Buggy- und Kinderwagenmodelle, Travelsysteme und Lösungen für den Einkauf mit Kind. Preislich gibt es hier sowohl günstige, weniger belastbare Einstiegsmodelle als auch High-Tech für anspruchsvolle Familien. Spezill der Chicco I-move, ein Travelsystem, ist ein solches High-Tech Beispiel mit Schwenkrädern und Umstellmöglichkeiten, Komfort und Sicherheit selbst unter täglicher Dauerbelastung.

Test Kinderwagen und Besonderheiten bei den Testkriterien

Es ist kaum noch möglich, einen Kinderwagen Test mit ein-funktionalen Modellen durchzuführen. Denn zeitgemäß geht der Herstellertrend in Richtung Multifunktionsmodelle. Auch wegen der durchaus härteren Praxisbedingungen bezieht der Kombikinderwagen Test die Kinderwagen-/Buggy-Kombination ebenso mit ein wie Travelsysteme, auf die außerdem die Babyschale fürs Auto mit aufgesetzt werden kann. Das Kriterium Strapazierfähigkeit muss hier auf die Klappsysteme konzentriert werden, da deren Funktionalität hauptsächlich für die einwandfreie Lebensdauer eines Modells ist. Auch Bezüge, die womöglich in der Waschmaschine verschleißen und beim häufigen An- und Abmachen Schwachstellen zeigen, führen zu berechtigtem Punktabzug im Kinderwagen Test. Natürlich gehören Schadstoffe am besten gar nicht, höchstens geringfügig in die Stoffe für Liege- und Sitzfläche, Verdeck oder Insektennetz.

Der Vergleich bei der Bereifung sollte im Test berücksichtigen, für welche Fahrsituationen der Hersteller das Modell ausdrücklich selbst empfiehlt. Es wäre nicht objektiv, kleine Gummireifen über einen Waldweg zu schicken und würde wenig Praxisbezug haben, wenn ein groß bereiftes, gut gefedertes Sport- und Waldmodell nur bei Spaziergängen in der Stadt ausprobiert wird. Bei Travelsystemen muss im Test untersucht werden, wie leicht der Austausch der einzelnen Komponenten bei Erstanwendung und nach einiger Gebrauchsdauer gelingt. Verschlechtert sich dies, dann wird die gesamte Lebensdauer eines Modells zumindest nicht für nachrückende Geschwister ausreichen. Ein ansonsten zufriedenstellender Kinderwagen wäre in einem solchen Testfall trotz günstigen Preises eine kurzlebige, teure Anschaffung.

Es macht durchaus Sinn, in den Test Kinderwagen Gebrauchtmodelle gleicher Ausstattung des gleichen Herstellers einzubeziehen. Dadurch ergibt sich ein realistischer Vergleichswert zwischen dem Neuzustand und der Lenkbarkeit nach den überwiegend empfohlenen sechs Monaten bis drei Jahren. Da fahrbedingt hauptsächlich die Metallelemente stärkste Belastungen erfahren, sollten diese besonders gründlich im Gebrauchsverlauf unter die Lupe genommen werden. Marken wie Chicco und Froggy oder Knorr-Baby entwickeln hier zeitgemäß immer stabilere Lösungen, die auch unter Geschwistern im Gebrauchtzustand noch bei guter Verkehrssicherheit und angenehmem Liegekomfort weitergereicht werden können.

Kinderwagen im Test – Preisklassen und Preisunterschiede

Für den Kinderwagen Test ist die mittlere Preisklasse zwischen 170 bis 400 Euro relevant. Es gibt online auch Standardkinderwagen zu niedrigeren Preisen. Da jedoch der Qualitätsanspruch jener Marken im Test überprüft werden soll, sind eher Gründe für die Preisunterschiede in diesem Segment zu untersuchen. Grundsätzlich wirken sich auf die teils deutlich unterschiedliche Preisgestaltung aus:

  1. Die Ausstattung
Getestete Kinderwagen geben Ihnen ein besseres Gefühl!

Getestete Kinderwagen geben Ihnen ein besseres Gefühl!

Ein Kombi-Kinderwagen mit Liegekorb und Buggyschale ist günstiger als ein Travelsystem, auf welchem zugleich die Baby-Schale sitzt, die Babys auch im Auto schützt. Modelle mit dem weiteren Zubehör Einkaufskorb (für unter der Liegefläche) und Einkaufsnetz sind im Preisvergleich online günstiger als solche, die noch eine Wickeltasche, Moskitonetze und ähnlichen Komfort für Babys und Eltern enthalten. Zur Ausstattung gehören auch die Lenk- und Klappelemente, also das Gestänge, die Bereifung plus Achs- oder Schwenksystem, die Schiebegriffe und die Verstellkomponenten unter der Liege- und Sitzfläche für Babys. Der Trend bei Kinderwagen geht in Richtung „leichter – langlebiger – wartungsärmer“. Aluminiumkonstruktionen sind fast bei allen Modellen Standard, und zusätzliche Kunststoff-Elemente schützen die Schwachstellen (Scharniere, Achsbefestigung am Reifen) vor nachteiligen Umwelteinwirkungen.

  1. Prüfsiegel und Umweltzertifikate

Ein Ökotex-Siegel bekommen nur Bezüge, die gänzlich frei von Schadstoffen sind. Im Kinderwagen Test zeigt sich, dass Modelle mit dem Ökotex-Siegel mindestens um 40 bis 80 Euro teurer sind als nicht zertifizierte Varianten bei ansonsten gleichen Qualitätsmerkmalen. Prüfsiegel werden auch auf die Strapazierfähigkeit, die einfache Bedienbarkeit und die gut durchdachte Einrichtung von Klapp- und Verstellsystemen vergeben. Modelle mit TÜV- und GS-Siegeln können um einige Euro teurer sein. Viele Markenhersteller verzichten aber auf eine zu teure Preisgestaltung, weil sie Wert auf ein junges Publikum legen, welches mit Baby eben kein luxuriöses Budget zur Verfügung hat. Diese Markenstrategie trägt in der Praxis viel zur Marktführerschaft bestimmter Marken bei.

  1. Technische Eigenschaften

Der Test Kinderwagen zeigt, dass mehr als drei Verstellmöglichkeiten für einen gewöhnlichen Kinderwagen nicht nötig sind. Soll das Grundgestell allerdings anschließend für einen Buggy genutzt werden, darf es gerne mehr Möglichkeiten geben. Für ein realistisches Ergebnis im Kinderwagen Test werden also bessere Bewertungspunkte für wenige, aber sinnvolle technische Eigenschaften vergeben, sofern diese gewollte Einfachheit zugleich zu einem günstigen Preis-/Leistungsverhältnis führt. Dagegen sollte ein Travel-System für 400 Euro, also im oberen Bereich der mittleren Preisklasse, unbedingt so viele wie mögliche Umstell-, Klapp- und Verstelleigenschaften besitzen, um im Kinderwagen Test eine gute Benotung zu erzielen.

  1. Preisklassen und Preisunterschiede aus subjektiven Gründen

Seit es die Möglichkeit gibt, Modelle bestimmter Marken online günstig zu kaufen, bieten viele Hersteller zeitlich begrenzte Rabattaktionen an. Dies kann dazu führen, dass ein Modell im Test als äußerst günstig startet, welches sonst viel teurer gewesen wäre. Für die tatsächliche Qualität ist dieser günstige Preis kein nachteiliges Indiz. Ein weiterer, subjektiver Grund für Preisunterschiede ist in einigen Fällen die Beliebtheit einer Marke. Gerade bei jungen Trendmarken geben Eltern für ein schickes Design und gute Ausstattung gerne etwas mehr aus, weil sie entweder modebewusst sind oder großes Vertrauen in die technischen Innovationen einer solchen Neumarke haben. Der Test zeigt, dass dieses Vertrauen durchaus gerechtfertigt sein kann.